Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Herzlich willkommen im Heckflossen-Forum! Hier geht es um die Mercedes Limousinen der Baumuster W110/111/112 aus den Jahren 1959 - 1968. Um die Beiträge nach bestimmten Themen zu durchsuchen, nutzt bitte die SUCHFUNKTION .
Für Inserate gibt es den kostenlosen Kleinanzeigenmarkt

THEMA: Abschmierdienst/Nippelschmierung wie oft?

Abschmierdienst/Nippelschmierung wie oft? 3 Monate 1 Woche her #119580

  • Flössling
  • Flösslings Avatar Autor
  • Offline
  • Beiträge: 27
  • Dank erhalten: 5
Liebe Flossenfreunde,
kann mir jemand verbindlich sagen, wie oft man bei einem W110 Benziner (Baujahr 1967) heutzutage den Abschmierdienst machen lassen muss?
Andere Begriffe sind "Fahrwerk abschmieren" oder auch "Nippelschmierung". Man findet im Netz wenige Infos dazu.
In der originalen Betriebsanleitung steht "Nippelschmierung unter normalen Fahrbedingungen nach jeweils 5000 km Fahrt, spätestens alle 2 Monate." (Seite 36).
Wer seine Flosse als Alltagsauto nutzt, muss sich wohl daran halten, aber was ist ,wenn man maximal 2000- 3000 km pro Jahr fährt und im Winter sowieso längere Standzeiten hat? Das sind ja keine normalen, sondern eher erleichterte Fahrbedingungen. In der Kaufberatung von Michael Rohde steht, dass diese Abschmierdienste "alle 3000 Kilometer" erfolgen sollen. Dann würde ja 1x pro Jahr genügen. Sind die Schmiermittel heute besser als früher und halten länger? Und muss trotz längerer Standzeiten und ausschließlicher Gutwetterfahrten das Wartungsintervall von 2 Monaten eingehalten werden? Wie geht ihr diesbezüglich mit eurer Flosse um?
Über Antworten freut sich
Der Flössling

Abschmierdienst/Nippelschmierung wie oft? 3 Monate 1 Woche her #119582

  • schreyhalz
  • schreyhalzs Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 104
  • Dank erhalten: 24
Moin Moin !

"Nippelschmierung unter normalen Fahrbedingungen nach jeweils 5000 km Fahrt, spätestens alle 2 Monate."


Das ist richtig , und wenn du dich daran hälst , dann hält deine VA auch so lange , wie es DB vorgesehen hat , nämlich maximal 100000 km oder auch weniger. In der Betriebsanleitung steht auch , dasss bei Regen oder schlechten Strassenverhältnissen , die Intervalle mindestens zu halbieren sind , und genau das sollte man unbedingt unter allen Bedingungen tun!

aber was ist ,wenn man maximal 2000- 3000 km pro Jahr fährt und im Winter sowieso längere Standzeiten hat? Das sind ja keine normalen, sondern eher erleichterte Fahrbedingungen


Nein , das sind erschwerte Bedingungen ! In diesem Fall sind die km nicht das Problem , sondern die Zeiten!

Sind die Schmiermittel heute besser als früher und halten länger?


Nein

Und muss trotz längerer Standzeiten und ausschließlicher Gutwetterfahrten das Wartungsintervall von 2 Monaten eingehalten werden


Unbedingt! Mir sind etliche Achsen begegnet , in denen war das Fett verhärtet , so dass man sie gar nicht mehr abschmieren konnte! Du kannst nichts kaputt schmieren , aber einmal zu wenig und deine Achse ist hin!
Es ist auch unsinnig , weniger , aber dafür um so heftiger zu schmieren!
Ich habe es immer so gehalten ( bei 50000 km im Sommerhalbjahr): alle 14 Tage Schmierdienst der VA und HA , dabei aber nur so viel Fett eingepresst , dass man sah , dass sich das Fett wieder auspresste. Da muss nicht solange gepresst werden , bis nur noch sauberes Fett austritt, wichtig ist , dass immer Fett im Lager ist und "in Bewegung" bleibt, ich drücke das mal so aus. Mit dieser Methode bin ich ca. 700 tkm gefahren , ohne an der VA irgendetwas machen zu müssen , lediglich das Spiel der Bronzebüchsen im Achsschenkel hat sich in der Zeit etwas erhöht.

Und dran denken : An der VA sind 15 Schmierstellen , an der HA 2 !

MfG Volker
Folgende Benutzer bedankten sich: Flössling

Abschmierdienst/Nippelschmierung wie oft? 3 Monate 1 Woche her #119590

  • Flössling
  • Flösslings Avatar Autor
  • Offline
  • Beiträge: 27
  • Dank erhalten: 5
Danke für die profunde Auskunft!

Flössling

Abschmierdienst/Nippelschmierung wie oft? 2 Monate 3 Wochen her #119627

  • Flössling
  • Flösslings Avatar Autor
  • Offline
  • Beiträge: 27
  • Dank erhalten: 5
Hallo Flossenfreunde,

von einem Kfz-Sachverständigen bekam ich zum Thema "Abschmierdienst" heute folgende Auskünfte:
- alle 5000 km bei älteren Modellen, alle 7500 km bei jüngeren Modellen ( wobei unklar bleibt, was genau "älter" und jünger" heißt.)
-Die Häufigkeit ist auf jeden Fall abhängig von den gefahrenen Kilometern und dem "Einsatzzweck"
- Es empfiehlt sich eine Kontrolle der Farbe der Fettfüllung, ob sie noch annähernd original und daher relativ unverbraucht ist.
- Und die Abdichtungen und Abdeckungen der entsprechenden Bauteile müssen in Ordnung sein.

Beste Grüße,
Flössling

Abschmierdienst/Nippelschmierung wie oft? 2 Monate 3 Wochen her #119628

  • schreyhalz
  • schreyhalzs Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 104
  • Dank erhalten: 24
Moin Moin !

- alle 5000 km bei älteren Modellen, alle 7500 km bei jüngeren Modellen ( wobei unklar bleibt, was genau "älter" und jünger" heißt.)

Nicht nur das ist unklar , sondern auch , woher er seine Weisheit bezieht. Die Achsbauteile sind vom Ponton bis zum letzten 108/109 gleich , alle 108/109/110/111/112/113 Achsgelenke sogar identisch und austauschbar !"Spätere" Modelle haben aber breitere Räder und ein höheres Gewicht , belasten also die identischen Gelenke noch stärker!
Was immer er unter Einsatzzweck versteht , eine Rallye durch die Sahara ist weder von DB im Wartungsplan vorgesehen noch von sonstwem , der Einsatz erfolgt auf "normaler" Strasse, wobei DB sagt , das die Wartungsintervalle von 5000 km/ 2 Monate zu halbieren sind, wenn viel auf schlechten Strassen oder im Regen gefahren wird. Schlechte Strassen haben wir überall , also sollte man sich einfach an die halbierten Intervalle halten! Schliesslich wachsen die Achsgelenke nicht im Vorgarten , sondern sind kaum noch zu bekommen , und wenn , dann kosten sie richtig Geld

Es empfiehlt sich eine Kontrolle der Farbe der Fettfüllung, ob sie noch annähernd original und daher relativ unverbraucht ist.

Und die Abdichtungen und Abdeckungen der entsprechenden Bauteile müssen in Ordnung sein

Der erste Satz und beide zusammen sagen mir , dass der gute noch nie ein Fzg mit Schmiernippeln gesehen hat und nur etwas Theorie von sich sprudelt.

MfG Volker

Abschmierdienst/Nippelschmierung wie oft? 1 Monat 5 Tage her #119669

  • Leo110
  • Leo110s Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 62
  • Dank erhalten: 4
Hallo Volker (Forumsname "Schreyhalz":) )

Beim Abschmieren der Vorderachse diese Woche ist es leider auch an meiner kleinen Heckflosse (W110 230er Bj.66) passiert:
Der obere Querlenker auf der Beifahrerseite lässt sich nicht abschmieren, es geht kein Fett durch. Der Schmiernippel ist es nicht, der ist sauber und nicht verstopft (ausgebaut und geprüft).
Wie kann ich den festgerosteten Querlenker wieder gängig bekommen? Versucht haben wir schon folgendes: alles mit WD40 eingesprüht, einwirken lassen, Mutter vom Exzenterbolzen leicht gelöst und mit leichten Hammerschlägen in Axialrichtung bewegt (geht minimal hin und her). Trotzdem lässt sich auch nach einem Tag warten der obere Querlenker immer noch nicht abschmieren. Hab schon einen Reparatursatz bestellt und auch schon bekommen, möchte aber trotzdem versuchen, ohne Austausch das Ganze wieder gängig zu bekommen. Ist das ein aussichtsloses Unterfangen oder kann das klappen?
Hat man evtl. mit Wärme (z.B. Heißluftföhn) Erfolg, den Bolzen und die Gewindehülse wieder gängig zu bekommen?
Und wenn das alles nicht hilft:
Wie bekomme ich dann die festgerostete Hülse aus dem Achsschenkel raus?

Ich hab von dir sehr gute Forenbeiträge gelesen zu diesem Thema (auch in anderen Foren).
Vielleicht kannst du mir mit deiner Erfahrung weiterhelfen ?

Viele Grüße
Bernd
Moderatoren: HanuDan
Ladezeit der Seite: 1.039 Sekunden