Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Herzlich willkommen im Heckflossen-Forum! Hier geht es um die Mercedes Limousinen der Baumuster W110/111/112 aus den Jahren 1959 - 1968. Um die Beiträge nach bestimmten Themen zu durchsuchen, nutzt bitte die SUCHFUNKTION .
Für Inserate gibt es den kostenlosen Kleinanzeigenmarkt

THEMA: Vibration / Drehzahlabfall beim Einlegen einer Fahrstufe (Automatik)

Vibration / Drehzahlabfall beim Einlegen einer Fahrstufe (Automatik) 2 Jahre 11 Monate her #120124

  • Peilsteg110
  • Peilsteg110s Avatar Autor
  • Offline
  • Beiträge: 8
  • Dank erhalten: 0
Liebe Old-Daimler-Freunde,
möchte mich kurz vorstellen. Mein Name ist Frank (52 Jahre alt) und ich habe mir vor einigen Wochen wieder (hatte ich vor ca. 30 Jahren schonmal) eine Heckflosse zugelegt. Außerdem habe ich seit ca. 21 Jahren einen Strich 8, der sehr zuverlässig ist. Heute solls aber um die Flosse gehen.

Fahrzeugdaten:
200er, Benziner, 110 010-12-…, 95 PS, Automatisches Getriebe (112 271 2301, GA 190c – A, Lfd. Nr. 013271), Lenkradschaltung/-automatik, Motor M121 B XI (121-940-12-…). Solex Doppelvergaser / Fallstromvergaser 38 PDSI-2, Verteiler: Bosch, JFUR 4, 0 231 115 052

Historie:
Habe den Wagen vor einigen Wochen zusammen mit einem Mitarbeiter meiner hiesigen MB-Werkstatt geholt, da ohne TÜV und ich nicht so recht wusste, wie es polizeilich/rechtlich mit den Kurzkennzeichen so gehandhabt wird (offiziell heißt es nur (direkt!) zur nächsten Werkstatt bzw. TÜV-Abnahmestelle). Will damit sagen, dass der MB-Mitarbeiter die rote, werkseigene 06er-Nummer drangemacht hat und wir den Wagen auf eigener Achse überführt haben. Hat funktioniert. Eigentlich bat ich meinen local Dealer auch, mal einen Check/Kostenvoranschlag zu machen bzgl. Wiederzulassung/H-Zulassung/TÜV. Aber leider bahnte sich da schon an, dass die Werkstatt nun nach über 60 Jahren schließen würde. Schade! Ist also 2 Monate nix passiert. Nun habe ich den Wagen zu mir in die Garage verbracht und versuche alles selbst zu machen.

Done:
Bisher habe ich gemacht: Fernthermometer und Öldruckanzeige aus einem Spender-Instrument umgebaut. Funktionierende Zeituhr besorgt. Warnblinkrelais ausgetauscht. Nebelscheinwerfer und Parkleuchten in Gang gebracht. Hupe/Horn musste ausgetauscht werden. Ventilspiel mit Krähenfuß eingestellt (Motor kalt, Einlass 0,08 mm, Auslass 0,18 mm). Neue Zündkerzen spendiert (habe mal die Bosch aus der Betriebsanleitung genommen (Bosch W 225 RT 28, entstört, habe Radio an Bord), NGK fahr ich beim Strich 8 und finde die auch sehr gut und wesentlich günstiger), neue Verteilerkappe von Bosch, neuen Verteilerfinger/Läufer von Beru, neue Zündkabel. Heizungskasten begutachtet (muss raus, weil er leckt und vermutlich der Motor des Ventilators hinüber ist (tut sich gar nix)). Neue Reifen besorgt (habe mich vorerst, damit das kein Thema beim TÜV wird, für die Vredestein sprint classic entschieden). Scheibenwaschanlage geprüft (braucht Überarbeitung), Sitze und Teppiche ausgebaut, um Feuchtigkeit und Rost beurteilen zu können (noch gut würde ich sagen). Grundeinstellung Zündung mit Prüflampe (Zündzeitpunkt 1. Zylinder statisch mal genau auf OT gestellt). Neue Benzinpumpe (alte war undicht), viel Gelesen (Schrader, Solex Heftchen, Betriebsanleitung, Euer Forum etc.) usw.

ToDo:
Federn (Wagen steht schräg – hinten links ca. 3 cm, vorn links ca. 2 cm), Mittigkeit HA prüfen, diverse Schweißarbeiten, Lenkstockhebel ist total ausgeleiert (habe ich aber einen super Beitrag im Forum gesehen bzgl. der beiden Kunststoff-/Distanzringe – traue ich mir zu mach ich noch!), Tankklappe muss ich noch was machen, alle Flüssigkeiten wechseln, abschmieren, diverse Fangbänder, Türschloss VL, Auspuff, Heizungskasten, Bremsscheiben, usw.

Wo ich Eure Hilfe bräuchte!:
Beim Einlegen einer Fahrstufe fällt die Drehzahl (stark) ab und Wagen vibriert
Wie gesagt sollte zündungsseitig alles iO sein (neue Kerzen, Kabel, Kappe, Finger). Ach ja, den Kompressionsdruck habe ich zweimal (bei kaltem Motor) getestet. War leider nur ziemlich genau 9 bar. Aber dafür auf allen 4 Zylindern gleich. Ich weiß, das ist schon nahe der Verschleißgrenze, möchte aber aktuell (noch) keine Motor-Revision machen (es sei Ihr sagt, jetzt unbedingt notwendig…). Grundeingestellt mit Prüflampe genau auf OT/Zündzeitpunkt 1. Zylinder. Bei 4500 U/min ohne Unterdruck (da bekommt et 43° spät/nach OT???) dynamisch habe ich noch nicht gemacht.
Wagen springt bei Choke ganz gezogen auch gut an, läuft durch. Temperaturanzeige geht ja jetzt auch. Wenn ca. 80°C erreicht (spätestens) Choke reinschieben – läuft. Wenn der Motor warm ist, läuft der Motor ziemlich gut/solide/stabil (in den Wählhebelstellungen 0 und N). Aber dann und jetzt kommts:
Sobald eine Fahrstufe (R/4/3/2) eingelegt wird, fällt die Drehzahl (stark) ab (so ca. von ca. 900 U/min auf 600 U/min). Das ist bei Automaten auch glaube ich gar nicht so ungewöhnlich, aber meine Flosse kommt dann in einen Drehzahl- respektive Resonanzbereich, in dem das Fahrzeug schon ganz schön vibriert. Aus geht der Wagen nicht, aber das Rütteln und die Vibration sind schon sehr unangenehm. Würde so eigentlich nicht auf der Strasse fahren wollen. An den Vergasern habe ich noch nicht so viel rumgedoktert (habe mich aber bereits belesen). Leerlaufdrehzahl bei warmem Motor soll zwischen 850 und 950 U/min sein? CO(2) weiß ich noch nicht. Habe nach Gefühl/Gehör beide Leerlaufgemischschrauben mal auf ziemlich fett, dann auf ziemlich mager gestellt, und dann die vermeintliche Mitte genommen?
Ich hoffe das Automatikgetriebe selbst hat keinen Schaden. Bei warmem Motor habe ich mal den Ölstand im Automatikgetriebe geprüft und da war eigentlich der Messstab trocken? (Vor der Überführung hatten wir auch geguckt – war noch iO). ATF zwischen Min. und Max. nachgefüllt – müsst passen. Hat aber bzgl. des Ruckelns auch nix gebracht.

Wer hat noch eine Idee / einen Tipp was ich noch prüfen/tun könnte, um mit dem Wagen bei eingelegter Fahrstufe ein solides/stabiles Gefühl (M ercedes-like eben) zu bekommen?[/b]

Ich wohne im schönen Schwarzwald (78120 Furtwangen). Experten dürfen gerne vorbeikommen und mich beraten und kommen hoffentlich zu einem anderen Ergebnis wie mei Frau („Du hast einen Blender gekauft“…. ☹). Ich finde es ist ein wunderschöner Wagen (Ikone).
Anhänge:

Vibration / Drehzahlabfall beim Einlegen einer Fahrstufe (Automatik) 2 Jahre 11 Monate her #120130

  • schreyhalz
  • schreyhalzs Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 274
  • Dank erhalten: 64
Moin Moin !

Bin leider weder für Benziner nochj für Automatik Fachmann. Ich kann daher nur sagen , dass am hinteren Vergaser eine Unterdruckdose für die Leerlaufanhebung zuständig sein soll.

Tatsächlich aber kenne ich es aus der Praxis auch für deutlich neuere Mercedesmodelle, dass die Leerlaufdrehzahl bei Automatikfzgen deutlich über 1000(min beträgt und nur bei eingelegter Fahrstufe den vorgeschriebenen Wert einhält.

MfG Volker

Vibration / Drehzahlabfall beim Einlegen einer Fahrstufe (Automatik) 2 Jahre 11 Monate her #120135

  • Peilsteg110
  • Peilsteg110s Avatar Autor
  • Offline
  • Beiträge: 8
  • Dank erhalten: 0
Hallo schreyhalz,
Du müsstest den "Schließdämpfer" meinen?
Versuch ich heute im Laufe des Tages mal!
Anhänge:

Vibration / Drehzahlabfall beim Einlegen einer Fahrstufe (Automatik) 2 Jahre 11 Monate her #120136

  • Peilsteg110
  • Peilsteg110s Avatar Autor
  • Offline
  • Beiträge: 8
  • Dank erhalten: 0
Guten Tag zusammen,

so - ich habe mir nun mal den Schließdämpfer (vermutlich manchmal auch Drosselklappendämpfer oder Pralldämpfer genannt) mal angeschaut und bin zu dem Entschluss gekommen, dass der Schließdämpfer mit einer Drehzahlanhebung im Stand bei laufendem / warmen Motor beim Einlegen einer Fahrstufe nichts zu tun hat.
Ich bitte darum, mich unbedingt zu korrigieren, wenn ich falsch liege.
Begründung: Laut Recherche hat ein solcher Schließdämpfer die Aufgabe, beim Gaswegnehmen die Drosselklappe verzögert schließen zu lassen, um harte Stöße in der Kraftübertragung abzumildern. Durch die Schließdämpferfunktion wird vermieden, dass die Drosselklappe beim Gaswegnehmen sofort ganz zufällt.
Irgendwo gelesen: „…Dadurch wird sichergestellt, dass die Drosselklappe beim plötzlichen Gaswegnehmen nicht bis zum Anschlag zufällt, das heißt so lange auf erhöhter Leerlaufdrehzahl bleibt, bis sich ein ausreichend hoher Unterdruck aufgebaut hat und der Drosselklappenversteller anspricht“.
Hat noch jemand eine andere Idee, wie ich eine Drehzahlerhöhung bei eingelegter Fahrstufe erreichen kann?
Muss ich eher zündungsseitig oder vergaserseitig suchen? Oder muss beides genauestens aufeinander abgestimmt sein?
Wie gesagt, wenn der Motor warm ist, läuft der Motor im ‚Leerlauf‘ (Automatikwählstufe 0 oder N) recht gut! Anspringen mit Choke tut er auch gut.
Anhänge:

Vibration / Drehzahlabfall beim Einlegen einer Fahrstufe (Automatik) 2 Jahre 11 Monate her #120137

  • schreyhalz
  • schreyhalzs Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 274
  • Dank erhalten: 64
Moin Moin !

Kann nur Vergaserseitig sein.
Was ich jetzt schreibe, kommt aus einer vagen Erinnerung , es ist über 40 Jahre her, da hatte ich mal eine Flosse mit Automatik, aber einen Diesel.
Ich meine, der hatte eine ,mechanische Verbindung vom Getriebe zum Gasgestänge zur Drehzahlregulierung. Diese Regulierung gab es aber beim Benziner nicht, sondern hier wurde stattdessen mit Unterdruck gearbeitet.
Ach Quatsch, langsam dämmert es: Das diente nicht der Drehzahlregulierung, sondern mit dieser Verbindung wurde der Schaltdruck verändert , viel Gas = schnelles hartes Schalten, wenig Gas = langsames weiches Schalten. Beim Benziner sitzt dazu eine Unterdruckdose rechts am Getriebe , deren Membran schon mal gerne reisst. Dann schaltet der Wagen immer hart und knüppelt die Gänge rein , das man sein Gebiss verschluckt. Die Dose ist einstellbar!

MfG Volker
Folgende Benutzer bedankten sich: Peilsteg110

Vibration / Drehzahlabfall beim Einlegen einer Fahrstufe (Automatik) 2 Jahre 9 Monate her #120182

  • Peilsteg110
  • Peilsteg110s Avatar Autor
  • Offline
  • Beiträge: 8
  • Dank erhalten: 0
Hallo zusammen,
Problem ist noch nicht erledigt. Habe jetzt das Motoröl mit Filtereinsatz und das Automatikgetriebeöl gewechselt. Bringt aber alles nix! Wagen springt gut an (Hand-Choke), läuft auch gut durch etc. Aber sobald eine Fahrstufe (4, 3, 2) eingelegt wird oder der Rückwärtsgang (R) fällt sie Drehzahl ab. Das würde mich inzwischen nicht mal mehr stören, aber der ganze Wagen vibriert dann, dass es nicht mehr schön ist. Bin mit meinem Latein am Ende und macht auch kein Spaß mehr! Werde wenn man den Wagen so überhaupt fahren kann, den Wagen zu einer freien Werkstatt bringen. Er soll bis Betrag X suchen - sonst kommt der Hobel weg! Wozu ist dient der Leerlaufschalter an einem der Vergaser? Wie ist die Funktion?
Moderatoren: HanuDan
Ladezeit der Seite: 1.165 Sekunden