Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Herzlich willkommen im Heckflossen-Forum! Hier geht es um die Mercedes Limousinen der Baumuster W110/111/112 aus den Jahren 1959 - 1968. Um die Beiträge nach bestimmten Themen zu durchsuchen, nutzt bitte die SUCHFUNKTION .
Für Inserate gibt es den kostenlosen Kleinanzeigenmarkt

THEMA: Abschmierdienst/Nippelschmierung wie oft?

Abschmierdienst/Nippelschmierung wie oft? 1 Monat 4 Tage her #119680

  • schreyhalz
  • schreyhalzs Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 104
  • Dank erhalten: 24
Moin Moin !

Normalerweise habe ich Rostlöser literweise in der Nachfüllpumpflasche , irgendein billiges , aber recht gutes Zeugs. Für schwierige Fälle oder solche, wo ich unbedingt keinen Schaden anrichten möchte, habe ich vor etlichen Jahren mal etwas verhältnismässig teures gekauft , wovon ich bis heute zehre! Nennt sich Deblock von Innotec, das hat mich mal in einer KFZ Werkstatt , die das Zeugs auch nur bei Spezialfällen anwendete , überzeugt. Denke aber, mittlerweile gibt es noch viel besseres!

MfG Volker

Abschmierdienst/Nippelschmierung wie oft? 1 Monat 9 Stunden her #119688

  • Leo110
  • Leo110s Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 62
  • Dank erhalten: 4
" Dann das Sicherungsblech der Mutter vom Traggelenk aufbiegen und die Mutter lösen , aber nur ca. 2 Gewindegänge. Schmiernippel aus dem Traggelnk entfernen. Mit gezielten Hammerschlägen auf das Traggelenk , wobei ein schweres Gegenstück anderseitig anliegen muss, wird der Achsschenkel aus dem Traggelenk "gesprengt". "

Hallo Volker,
bevor ich an die Reparatur gehe, wie du sie beschrieben hast, doch noch mal eine Frage … ich will es erst komplett verstanden haben. Du schreibst, dass man die Mutter vom Traggelenk 2 Gewindegänge lösen soll. Damit meinst du die ganz unten sitzende Mutter unter dem Achsschenkel, oder? Ich hänge mal ein Schnittbild aus dem Werkstatthandbuch an, die Mutter (14) meinst du, oder?
Dann:
"Mit gezielten auf das Traggelenk … wird der Achsschenkel aus dem Traggelenk gesprengt"
Also mit dem Hammer auf die eben beschriebene Mutter (14) von unten nach oben, oder hab ich das falsch verstanden?
Da geht es nur darum den konischen Achsschenkelbolzen aus seiner Führung im Traggelenk zu lösen, richtig?

Dann noch eine Frage:
Im WHB gibt es ein Werkzeug, das man sich aus einer Gewindeschraube selbst anfertigen kann, um die Gewindebüchse im oberen Achsschenkel herauszubekommen. Ist das eine brauchbare Methode oder ist die von dir beschriebene Methode mittels Einspannen im Schraubstock einfacher? (denke ich eigentlich, da man ja damit einen viel besseren Hebel hat …).

Sorry, wenn ich so dumm frage, aber besser zu viel fragen als hinterher etwas kaputt repariert zu haben ;)

Gruß, Bernd

Anhänge:

Abschmierdienst/Nippelschmierung wie oft? 1 Monat 9 Stunden her #119689

  • Leo110
  • Leo110s Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 62
  • Dank erhalten: 4
Und gleich noch eine Frage …
"Der Achsschenkel kann abgezogen werden, dabei auf die Beilagscheiben zur Einstellung des Höhenspiels und die Gleitscheiben des Schwenklagers achten!"

Du meinst diese Scheiben hier in diesem Bild, richtig (ebenfalls aus dem WHB raus kopiert). Werden als Ausgleichsscheibe und Druckscheibe bezeichnet …

Sorry für das doppelt gepostete Bild im vorherigen Beitrag … k.A. warum das 2 x reingerutscht ist :S
Anhänge:

Abschmierdienst/Nippelschmierung wie oft? 1 Monat 2 Stunden her #119692

  • schreyhalz
  • schreyhalzs Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 104
  • Dank erhalten: 24
Moin Moin !

genau , die Mutter 14. An dieser hängt praktisch die gesamte Radlast ! Oder anders gesehen die gesamte Federspannung !

Da geht es nur darum den konischen Achsschenkelbolzen aus seiner Führung im Traggelenk zu lösen, richtig?

Richtig ! Die Federspannung hilft dabei! Deswegen die Mutter 14 nicht abschrauben , die fängt dann den Querlenker und die Federspannung auf.

Also mit dem Hammer auf die eben beschriebene Mutter (14) von unten nach oben, oder hab ich das falsch verstanden

Ja! Damit vermackst du das Gewinde und zerstörst womöglich den gesamten Achsschenkelbolzen.
Du schlägst auf das Traggelenk , und zwar den Teil , worin der Bolzen klemmt. Also auf den runden Teil über der Mutter 14, damit man da halbwegs rankommt, muss das Ankerblech entfernt sein. Auf der gegenüberliegenden Seite mit schwerem Teil ( Dicker Hammer) gegenhalten , damit ergeben sich Prellschläge, die den Sitz im Konus lösen.

Im WHB gibt es ein Werkzeug

kann ich nichts zu sagen , in meinem WHB steht davon nichts und ich habe es auch nie vermisst , da man im Schraubstock ja den Achsschenkelbolzen selber als Hebel hat.

Sorry, wenn ich so dumm frage,

Es gibt keine dummen Fragen!

Du meinst diese Scheiben hier in diesem Bild, richtig

Richtig ! Irgendwie muss ja der Achsschenkel sich drehen können bei Lenkbewegungen. Gleichzeitig lastet auf dem Lager auch die Radlast , d.h. es steht unter ziemlich hohen Druck. Gerne werden daher diese Lager auch als Rollenlager / Nadellager ausgeführt. Bei DB wurde hier gespart , es ist ein einfaches Gleitlager. dazu allerdings gleiten hier gehärtete Scheiben besonderer Oberflächengüte aufeinander , ein kleiner Stift im ASB verhindert das Verdrehen der obersten Scheibe und Aussparungen sorgen für eine Fettfüllung. eigentlich ist das aber selbsterklärend , wenn man sich den Kraftfluss der Radlast vor Augen hält.
Die Scheiben Nr. 5 gibt es in verschiedenen Stärken und Anzahl , damit wird das Höhenspiel des Achsschenkels auf dem Bolzen eingestellt.

Mfg Volker
Folgende Benutzer bedankten sich: Leo110

Abschmierdienst/Nippelschmierung wie oft? 4 Wochen 1 Tag her #119697

  • Leo110
  • Leo110s Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 62
  • Dank erhalten: 4
Vielen Dank Volker für die ausführlichen Antworten.
Habe dir nochmal eine persönl. Nachricht geschrieben..

Gruß
Bernd

Abschmierdienst/Nippelschmierung wie oft? 4 Wochen 1 Tag her #119701

  • Leo110
  • Leo110s Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 62
  • Dank erhalten: 4
Hallo Volker,
danke vielmals für deine hilfreichen Tipps.
Ich lese natürlich auch viele Beiträge im vdh Forum, um mich schlau zu machen.
Dort wird mehrmals eindringlich davor gewarnt, ohne ordentlichen Federspanner an den Achsschenkeln zu arbeiten. Das sei viel zu gefährlich, wenn einem die Feder mal um die Ohren fliegt. Es wurde von einem Unfall bei einer solchen Arbeit berichtet.
Du sagst ja auch, dass man das Auto sicher hochbocken und den unteren Querlenker ganz sicher abstützen muss. Ich hab schon ordentlich "Muffe", dass ich da was falsch machen könnte und ich mich da leichtsinnig in Gefahr begebe. Bin nicht der Profi-Schrauber und will nur daran arbeiten, wenn ich mir sehr sicher bin, dass nix passieren kann dabei.
Auch liest man in den vdh-Beiträgen von gescheiterten Versuchen, die Gewindehülse aus dem Achsschenkelbolzenkopf zu bekommen und es wird empfohlen, gleich ein Neuteil zu nehmen. Das kostet bei db-Depot 85€. Klar, dann muss man das mit einer Reibahle honen, das wird auch beschrieben. Da kommt eins zum anderen und man könnte auch gleich ein neues Radlager für 20 € spendieren, wenn man schon alles einmal offen hat.
Was meinst du dazu?
Gruß, Bernd
Moderatoren: HanuDan
Ladezeit der Seite: 4.239 Sekunden