Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Herzlich willkommen im Heckflossen-Forum! Hier geht es um die Mercedes Limousinen der Baumuster W110/111/112 aus den Jahren 1959 - 1968. Um die Beiträge nach bestimmten Themen zu durchsuchen, nutzt bitte die SUCHFUNKTION .
Für Inserate gibt es den kostenlosen Kleinanzeigenmarkt

THEMA: Abschmierdienst/Nippelschmierung wie oft?

Abschmierdienst/Nippelschmierung wie oft? 1 Monat 4 Tage her #119670

  • schreyhalz
  • schreyhalzs Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 104
  • Dank erhalten: 24
Moin Moin !
Die Querlenkerlager sind innen ! Oben und unten je 2 , also 4 Schmierstellen pro Seite. Was du meinst , ist der Achsschenkelbolzen , genauer das Führungsgelenk. Dein Problem kommt gelegentlich vor, und das ist saugefährlich! Es wird höchstwahrscheinlich nicht nur kein Fett durchgehen, sondern auch die Gewindehülse im Achsschenkelbolzen fest sitzen. Dann aber dreht die Gewindebuchse auf dem Exzenterbolzen, was dieser nicht lange mitmacht, die Radaufhängung reisst ab.

Der Schmiernippel ist es nicht,

Es ist nie der Nippel!

ich habe schon oft eine erfolgreiche Reparatur durchführen können. Allerdings braucht man Wärme und Rostlöser. Also Schweissbrenner (autogen) und kein WD40 , sondern etwas , das was taugt.
Es ist auch etwas Aufwand ! In Kurzform: Rad , Bremse abschrauben, sowie die Bremsleitung und das Schutzblech. Das Fzg sollte dabei unter dem Längsträger angehoben werden (Rangierwagenheber) . Dann das Sicherungsblech der Mutter vom Traggelenk aufbiegen und die Mutter lösen , aber nur ca. 2 Gewindegänge. Schmiernippel aus dem Traggelnk entfernen. Mit gezielten Hammerschlägen auf das Traggelenk , wobei ein schweres Gegenstück anderseitig anliegen muss, wird der Achsschenkel aus dem Traggelenk "gesprengt". Das Ganze passiert unter der starken Federspannung der VA , daher die Traggelenkmutter nur 2 Umdrehungen lösen! Dann sollte das Fzg weit aussen unter dem unteren Querlenker aufgebockt werden, aber so, dass das Traggelenk noch frei und beweglich ist. Das sollte man so hinbekommen , das einerseits das Fzg sicher aufgebockt ist , anderseits aber die Feder zusammengedrückt wird, ohne die Beweglichkeit des Traggelenks einzuschränken. Jetzt sollte der Achsschenkelbolzen spannungsfrei sein und die Mutter unten vollständig abgeschraubt werden können , ohne dass da einem etwas um die Ohren fliegt. Der obere Querlenker kann also nach oben gedreht werden , wobei man gleich das Spiel der Lager kontrolliert. Der Achsschenkel kann abgezogen werden, dabei auf die Beilagscheiben zur Einstellung des Höhenspiels und die Gleitscheiben des Schwenklagers achten!
Jetzt wird der Exzenterbolzen herausgeschraubt , dabei wird oft der Schweissbrenner benötigt, weil die Exzenter gerne im Querlenker festsitzen. Aber erst mit Rostlöser und leichten Schlägen versuchen !
Nur wenn wirklich alles nichts hilft, den Exzenterbolzen direkt am Querlenker mit einer dünnen Trennscheibe durchflexen, aber das ist das letzte Mittel!
Ziel sollte es sein , Den Achsschenkelbolzen mit Gewindehülse heile herauszubekommen , dabei ist zu bedenken , dass die Hülse an der Seite 2 Nuten hat, in die die Zapfen einer Scheibe eingreifen, womit die Gewindehülse von aussen in eingebauten Zustand verdreht werden kann.

Was jetzt kommt , steht garantiert in keiner Rep.anleitung , wurde von mir aber oft erfolgreich durchgeführt.
Der Achsschenkelbolzen wird so in einen kräftigen Schraubstock eingespannt , dass die Backen
die Gewindehülse, die ja links und rechts einige mm aus dem ASB herausragt , einklemmt. Der Bolzen selber sollte frei nach unten zeigen und den Nippel haben wir natürlich entfernt. jetzt kann man versuchen , durch drehen des Bolzens die Buchse zu lockern , meist aber brauchen wir jetzt richtig Hitze , also den Schweissbrenner. Mit dem wird das Oberteil des ASB erhitzt , gleichzeitig am Bolzen gedreht , mit Rostlöser geschmaddert usw. Ich habe bislang jede Gewindbuchse so herausbekommen! Irgendwann klappts bei dir auch! Dummerweise bedeutet das aber nicht , dass man die Teile wiederverwenden kann.Oft sind die Gewinde verschlissen , ausgeleiert und nicht mehr zu gebrauchen. Aber oft hat man auch Glück !
Wenn man alle Lager für gut befunden hat (oder ersetzt), wird die Chose umgekehrt zusammengebaut. Eigentlich ist ja alles selbsterklärend, nur für einige Schreiberlinge von Rep.anleitungen nicht. Viele enthalten einen gravierenden Fehler , wenn man die Repanleitung befolgt und nicht seinem Verstand, war die Ganze Angelegenheit kontaproduktiv, weil die VA in kürzesterZeit zerstört ist.
Worum gehts? Wenn der ASB in den oberen Querlenker eingebaut ist, kann er nur noch um die Gewindebuchse drehen. Durch das Gewinde (auch die inneren Lager sind Gewinde !) kann er sich nicht in Längsrichtung des Fzges bewegen.
Jetzt dreht man die Gewindebuchse mittels der Scheibe, die in deren Nuten greift, so , dass der Achsschenkelbolzen sauber in den Konus des Traggelenks passt . Mutter noch nicht ansetzen , der Achsschenkel ist ja auch noch nicht montiert. Es soll nur der Bolzen sauber und leicht fest im Traggelenk sitzen! Nun dreht man die Scheibe mit der Gewindebuchse , bis man merkt , dass es etwas schwerer zu drehen geht, weil der Achsschenkel verkantet. Dann dreht man anders rum , bis es genauso schwerer geht und zählt exakt die Umdrehungen dabei. Wenn man jetzt die Hälfte der Umdrehungen zurückdreht, ist sichergestellt , dass der Bolzen exakt und sauber genau mittig im Konus sitzt, Damit sind alle Gewinde der VA auf dieser Seite nicht verkantet, sondern laufen absolut exakt aufeinander! Diese Einstellung darf nicht mehr verändert werden !!!! Sicherungsschraube mit roter Farbe markieren und später bei der Spureinstellung darauf hinweisen , das rote Schrauben absolut tabu sind ! In vielen Rep.anleitungen wird nämlich durch Verdrehen der Gewindebuchse der Nachlauf eingestellt, Das ist völliger Quatsch! Der Nachlauf wird durch Kippen der Achse eingestellt, dafür sind die Blattfedern vorne an exzenterischen Schrauben befestigt.

Eine dermassen reparierte und eingestellte Achse , alle 2 Wochen , was 3000- 3500 km entsprach,abgeschmiert, habe ich in meiner letzten Flosse von 246tkm ( Kauf und Restaurierung) bis 960 tkm gefahren , ohne irgend eine weitere Rep.
Beim Verkauf war bis auf ein leicht erhöhtes Spiel in den Achsschenkelbolzenbuchsen an der VA immer noch alles i.O!

MfG Volker

Abschmierdienst/Nippelschmierung wie oft? 1 Monat 4 Tage her #119671

  • Mini
  • Minis Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 2
  • Dank erhalten: 0
Hallo Volker,
Ich lese Deine Ausführungen sehr gerne, dass ist wie einem über die Schulter schauen. Eine Frage hab ich zu Deinen 700 t km. In welchem Zeitraum hast Du die gefahren? Ich fahre 110 Std im Jahr mit einer neuen S Kl. und finde das schon viel. Ist Deiner ein Taxi im Dauereinsatz ? 😂

Abschmierdienst/Nippelschmierung wie oft? 1 Monat 4 Tage her #119672

  • Mini
  • Minis Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 2
  • Dank erhalten: 0
Sorry 110 tkm im Jahr , Lg Mini

Abschmierdienst/Nippelschmierung wie oft? 1 Monat 4 Tage her #119674

  • schreyhalz
  • schreyhalzs Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 104
  • Dank erhalten: 24
Moin Moin !

Die gut 700 tkm habe ich in 13 Sommern gefahren , im Winter hatte ich einen /8. War während meines Studiums und bei meinen ersten beiden Arbeitsstätten. Hauptsächlich beim Studium habe ich km geschruppt, alleine der tägliche Weg (6x/Woche) betrug 130 km, dazu kam , dass ich mir mein Studium mit der Reparatur und dem Verkauf von Fzgen, hauptsächlich DB , verdient habe. Dazu hatte ich eine Werkstatt , etwa bei 2/3 des Weges , da war ich denn auch immer noch fast jeden Tag bis in die Nacht und auch Sonntags. Dann galt es natürlich , Fzge zu besichtigen , ET zu besorgen usw. Ausserdem war man jung und fuhr dann auch eben mal am WE nachts in die Disko , da kamen nachts schon mal bis zu 400 km dazu. Einmal im Jahr für ein verlängertes WE in die Nähe von St. Tropez , das machte dann an dem WE mal eben knapp 3000 km. Für die exakt 1250km dahin habe ich schnellstens mal 17 Stunden gebraucht , der 200D mit 80 l Tank machte es möglich!

MfG Volker

Abschmierdienst/Nippelschmierung wie oft? 1 Monat 4 Tage her #119677

  • Leo110
  • Leo110s Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 62
  • Dank erhalten: 4
Moin Volker,
erst einmal vielen herzlichen Dank für die ausführliche Antwort!
Ich kann Mini nur beipflichten: deine Beiträge sind absolut klasse und Profi-mäßig !
In einem anderen Forum, in dem eigentlich viele Heckflossen-Experten sind, hab ich keine Resonanz auf diese Frage bekommen, deshalb will ich dir hiermit mal ein ganz dickes Lob aussprechen für die Bereitschaft, dein großes Erfahrungswissen mit anderen zu teilen. Es wird immer wichtiger, dass dieses Wissen weitergegeben wird. Immer weniger Leute kennen sich mit der Materie aus und gerade hier im Südwesten der Republik gibt oftmals nur noch die Möglichkeit, für viel Geld „Luxus-Werkstätten“ aufzusuchen. Das hat dann eigentlich nichts mehr mit Schrauberhobby zu tun ... dann wird die Oldtimerei immer mehr zur Prestige-Sache.
Auf jeden Fall nehme ich deine Anleitung, um den Achsschenkelbolzen wieder gängig zu bekommen oder gleich mit den Neuteilen zu ersetzen.
Nochmals vielen Dank und einen schönen Sonntag 😊
Gruß, Bernd

Abschmierdienst/Nippelschmierung wie oft? 1 Monat 4 Tage her #119678

  • Leo110
  • Leo110s Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 62
  • Dank erhalten: 4
Und doch noch eine Frage...☺️
Wenn WD40 nix taugt, was nimmst du dann ?
Balistol? (hab ich öfter schon gelesen) oder was ?
Grüße, Bernd
Moderatoren: HanuDan
Ladezeit der Seite: 1.078 Sekunden